Überschrift
Chronik

Der Schwazer Skisport im Wandel der Zeit:

Der Vorläufer des Ski-Klubs Schwaz war der Wintersportverein Schwaz, eine Sektion des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins, die bereits im Jahre 1912 gebildet wurde. Neun Jahre später, im Sommer 1921, kam es im 'Nußbaumergartl' des Gasthauses 'Krone' zur Gründung des Skiklubs Schwaz mit folgendem Ausschuß: Obmann Hugo Prem, Kaufmann; Kassier Josef Treichl, Lehrer; Schriftführer Andreas Stauder, Gemeindebeamter; Sportwart Hans Hackl, Kaufmann; Referent für Sprungschanzenbau Hubert Hochleitner, Stadtbaumeister; Prof. Max Angerer, ein brillianter Landschaftsmaler schuf das Vereinsabzeichen des Ski-Klubs.

Schon im Winter 1922/23 entstanden Schneeschanzen auf dem 'Leiten-' und 'Schmadlfeld' und 1927 die 'Cordulaschanze' mit künstlichem Anlaufturm, der im Jahre 1930 die Arzbergschanze folgte, auf der der Norweger Weltklassespringer Birger Ruud mit 64 m den Schanzenrekord aufstellte. Aus einer grossen Schar mutiger Schwazer Springer stach besonders Hermann Gugganig hervor.

Aber auch der alpine Schilauf und der Langlauf erlebten in den Dreißigerjahren einen beachtlichen Aufschwung. Am 13. Jänner 1929 wurde der Ski-Klub Schwaz mit der Durchführung der Tiroler Skimeisterschaft betraut (Sieger Ole Asterrud), den Höhepunkt bildete aber die Durchführung des '19. Österreichischen Hauptverbandswettlaufes um die Meisterschaft des ÖSV' am 31. Jänner und 1. Feber 1931. Die Meisterschaft des ÖSV konnte nur erworben werden durch die Teilnahme am Abfahrtslauf. Meisterin des ÖSV wurde Annemarie Kopp, ISV, Kombinationssieger und damit Meister des ÖSV 1931 wurde der Sudetendeutsche Walter Glass.

1931

 angerer

Österr. Meisterschaft 1931 - Abfahrtslauf

Prof. Max Angerer 'Vater des Ski-Klub Wappens'

Nach Auflösung des Vereins im Jahre 1938 schlug im Sommer 1946 die zweite Geburtsstunde für den Ski-Klub Schwaz. Unter Obmann Hans Höck (bis 1947) und seinem Nachfolger Kurt Waroschitz (bis 1948) wurde unermüdlich am Wiederaufbau des Vereins gearbeitet. Obmann Vikor Markart (1948 - 53) und seine Mitarbeiter gaben dem Verein starke Impulse. In vielen Arbeitseinsätzen wurde die 'Frundsbergstrecke', auch 'Wilde Sau' genannt, geschaffen. Auf ihr wurde 1950 die Tiroler Alpine Schimeisterschaft durchgeführt. Sie ging als Meisterschaft der Jugend in die Schigeschichte des Landes ein unter der Titelzeile: Ria Schwarzenbacher, SK Kitzbühel und Ernst Spieß, Tsch. Innsbruck, Sieger in der Alpinen Kombination.

  

Originalausschreibung/Startliste der Tiroler Alpinen Skimeisterschaft 1950

Am 17. und 18. Jänner 1953 folgte als nächste Großveranstaltung des Ski-Klubs Schwaz die Nordische Skimeisterschaft. (Sieger: LL Dr. Ossi Schulz, Sprunglauf Ferdl Kerber, WSV Innsbruck, Kombination Sieghard Hornstein, WSV Reutte)

In der Folgezeit führte Richard Unterlechner den Verein über eine zweijährige Durststrecke. Ihm folgte der dynamische Obmann, OVR. Dr. Wolfgang Pinsker (1955 - 1964). In seine Zeit fällt die Durchführung der Tiroler Alpinen Jugendmeisterschaft vom 25. bis 26. Jänner 1958 (Sieger: Christl Staffner, Tsch. Innsbruck und Ernst Flach, SC Arlberg).

Die grösste sportliche Veranstaltung während der Obmannszeit Dr. Pinskers war die Tiroler Alpinen Skimeisterschaften vom 4. - 5. Feber 1961, an der ausnahmsweise alle Mitglieder des Nationalkaders teilnahmen. (Sieger Damen: AL Traudl Hecher, SK Schwaz, TL Grete Grander, SC St. Johann, Kombination Grete Grander; Sieger Herren: AL Martin Burger, SC Pettneu, TL Hias Leitner, SC Kitzbühel, Kombination Karl Schranz, SC Arlberg).

   

Originalausschreibung 1961

Als bewährter Stellvertreter Dr. Pinskers übernahm Mag. Erich Knapp, Apotheker, im Herbst 1964 die Führung des Vereins bis 1970. Mit seinem tüchtigen Mitarbeiterstab führte er die Österreichische Alpine Skimeisterschaft 1966 durch, die als Meisterschaft mit Herz ein voller Erfolg wurde. (Sieger Damen: AL, TL und Kombination Christl Haas, Tirol; Sieger Herren: AL Egon Zimmermann, Vorarlberg, RTL Karl Schranz, Tirol, TL Herbert Huber, Tirol, Kombination Hugo Nindl, Tirol).

Karl Schranz Siegerehrung Damen 1966

Der Ski-Klub Schwaz stand damals auf dem Höhepunkt seiner Vereinsgeschichte, war jahrelang der stärkste Verein im Tiroler Skiverband und wies dank einer vorbildlichen Jugendarbeit mit über 700 Kücken, Kindern, Schülern und Jugendlichen einen Nachwuchs aus, der im ÖSV nicht seinesgleichen fand.








Copyright © Ski-Klub Schwaz | Impressum | Datenschutzhinweis